Fördermöglichkeiten für unsere Kurse und Seminare

Informationen der Stiftung Warentest zur Weiterbildung unter https://www.test.de/Leitfaden-Weiterbildung-finanzieren-Weiterbildung-zahlt-sich-aus-4886405-0

Bundesweit über die Bildungsprämie

Wer wird gefördert?
Hier der Link zu den wichtigsten Fördervoraussetzungen, die Sie erfüllen müssen: http://www.bildungspraemie.info/de/vorab-check-23.php. Gefördert werden Kurse (und Prüfungen), Lehrgänge sowie Seminare, die der individuellen beruflichen Weiterbildung dienen. Individuelle berufliche Weiterbildung zielt auf das Fortkommen im ausgeübten Beruf, auf einen Berufswechsel oder auf den Erhalt bzw. die Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit.
Wie hoch ist der Zuschuss?
Die Zuwendung beträgt 50 % der Kurs- oder Prüfungsgebühren pro Jahr.

Länderprogramme

In einigen Bundesländern kann die Teilnahme an Weiterbildungen mit bis zu 80 % gefördert werden.

Mecklenburg-Vorpommern

Welche Besonderheiten gibt es zu beachten?
Gegenüber der Bildungsprämie (s. oben) ist beim Bildungsscheck eine andere Schwerpunktsetzung bei den Zielgruppen zu beachten: Es können nur Unternehmen und damit ihre Beschäftigten gefördert werden. Beim Bildungsscheck existiert keine Einkommensgrenze für die Beschäftigten.
Der Bildungsscheck eignet sich für alle Maßnahmen, bei denen das Weiterbildungsziel sich auf die aktuelle berufliche Tätigkeit richtet und die unterstützt durch den Arbeitgeber stattfinden.

Die Bildungsprämie ist dann für die Erwerbstätigen die bessere Fördermöglichkeit, wenn sie eine Qualifizierung für die Entwicklung ihrer eigenen Beschäftigungsfähigkeit anstreben, die nicht in direktem Zusammenhang mit ihrem Arbeitsplatz steht.

Der Förderhöchstbetrag beträgt beim Bildungsscheck Mecklenburg-Vorpommern 500,– Euro, bei abschlussorientierten Qualifizierungen noch höher: https://www.weiterbildung-mv.de/interaktiv/news/detail/id:5841

Brandenburg

Wer wird gefördert?
Erwerbstätige mit sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Gefördert werden Beschäftigte mit Hauptwohnsitz im Land Brandenburg. Ausgeschlossen von der Förderung sind:
• Beschäftigte des öffentlichen Dienstes (Ausnahme: Beschäftigte im Landesprogramm „Arbeit für Brandenburg“ und Beschäftigte im Bundesprogramm „Kommunalkombi“)
•  Auszubildende
• Studierende (Ausnahme: sozialversicherungspflichtig. Beschäftigte, die berufsbegleitend studieren, können gefördert werden, wenn sonstige Fördervoraussetzungen erfüllt sind)
• Selbständige
• Personen, die Leistungen nach SGB II oder III erhalten (Ausnahme: so genannte ‚aufstockende Leistungen‘ sowie sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in öffentlich geförderten Beschäftigungsverhältnissen, unter der Voraussetzung, dass keine anderweitige teilnehmerbezogene Förderung der Qualifizierung erfolgt)
Was wird gefördert?
Gefördert wird die Teilnahme an allgemeinen Maßnahmen zur individuellen und arbeitsplatzunabhängigen beruflichen Weiterbildung (inkl. Kurs- und Prüfungsgebühren). Die berufliche Weiterbildung zielt auf die Gestaltung individueller Berufs- und Lebensperspektiven ab sowie auf Erhalt und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit. Auch berufsabschlussbezogene Qualifizierungen sowie ein berufsbegleitendes Studium sind förderfähig, wenn keine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) möglich ist.
Wie hoch ist der Zuschuss?
Die Förderung wird ab einer Weiterbildungsausgabe von mindestens 715 Euro (inkl. Prüfungsgebühr) mit 70 %  einmal pro Kalenderjahr bezuschusst.
Kontakt: bildungsscheck@lasa-brandenburg.de
Telefonhotline (Team Bildungsscheck, Regionalbüros für Fachkräftesicherung) 0331-6002 200
www.lasa-brandenburg.de, www.bildungsscheck.brandenburg.de

Berlin

Eine 80% Förderung ist unter anderem für Selbstständige und Beschäftigte in Berlin möglich, siehe http://bildung.hwk-berlin.de/aktuelles/bildungsoffensive-fruehjahr-2014.html.

Hessen

Dort gibt es Qualifizierungsschecks für Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen, die entweder über 45 Jahre alt oder in Teilzeit beschäftigt sind oder über keinen anerkannten Berufsabschluss in der aktuell ausgeübten Tätigkeit verfügen, siehe www.qualifizierungsschecks.de

Niedersachsen

bietet das Programm IWiN Förderung individueller Weiterbildung für Beschäftigte, siehe www.iwin-niedersachsen.de

Sachsen

http://www.bildungsmarkt-sachsen.de.

u.s.w.