Lehmputze und Gestaltung – Ein Europäisches Bildungsprojekt

Lehmputze und Gestaltung
Ein Europäisches Bildungsprojekt


Ausgangssituation:

Der Lehmbaumarkt ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Insbesondere der Anteil von Lehmputzen in privaten und öffentlichen Bauten nimmt zu. Der Baustoff Lehm ist seit seiner Wiederentdeckung durch die “Ökobewegung” in den Achtzigern von außen in das Innere der Häuser gewandert, außen ein Pelz aus ökologischen Dämmstoffen, innen die Sorge um gutes Raumklima. Zusammen mit der wieder erwachten Lust an Gestaltung kam der Marktdurchbruch von Lehmputzen und die Nachfrage nach handwerklich materialgerechter Ausführung.

Das europäische Pilotprojekt Lehmputze und Gestaltung entwickelte hierfür eine berufsbegleitende Weiterbildung, bestehend aus drei unabhängigen Modulen – Grundlagen Lehmputze , Gestaltung und Marketing.

Die Themen entsprechen den Anforderungen, die der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel an das Handwerk stellt. Fachkenntnisse allein reichen nicht aus: Kunden erwarten von den Handwerksbetrieben Beratung zu Bauökologie und Gestaltungskompentenzen.

Die Weiterbildung richtet sich an Handwerkerinnen und Handwerker, die sich den Zukunftsmarkt Wandgestaltung mit Lehmputzen erschließen wollen.

Das Curriculum ist modular aufgebaut und ermöglicht so dem unterschiedlichen Wissenstand und Weiterbildungsbedarf in Europa gerecht zu werden.

Lernziel ist  ein eingehendes Verständnis des Baustoffs Lehm,  seiner Besonderheiten und Eignung für Putze, der Wirkung von Farben und Materialien als Gestaltungselemente, Beratungskompetenzen, Grundlagen der Kalkulation und Kundenorientierung.

In jedem Partnerland wurden eigene Strategien entwickelt, um den Lehrgang in die jeweiligen Bildungssysteme zu integrieren.

In Deutschland wurde die Weiterbildung von der Handwerkskammer Schwerin genehmigt und hat mit der Veröffentlichung der “Besonderen Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfungsregelung zum/ zum Gestalter für Lehmputze / Gestalterin für Lehmputze (HWK)  durch das Wirtschaftsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern am 4.4.2005 Rechtskraft erlangt.

Das Projekt erarbeitete ausführliche Lehr- und Lernmaterialien. Die Materialien wurden den jeweiligen Bedingungen in den Partnerländern angepaßt und auf CD ROM in allen Partnersprachen – bulgarisch, deutsch, englisch, französisch, griechisch und polnisch veröffentlicht.

Die Partner: DBBZ (BG); BAUFACHFRAU Berlin e.V. (DE), FAL e.V.(DE), Handwerkskammer Schwerin (DE), Lehmbaukontor Berlin-Brandenburg e.V.(DE), Marius Bierig Pro Lehm (DE), Association le Gabion (FR), CRATerre-EAG (FR), Aratos (GR), HRDC (GR), Budkon (PL), Politechnika Szczecinska (PL), ZSRG (PL), CAT (UK)

In jedem Partnerland unterstützten Beiräte bestehend aus Vertretern der Bauindustrie, der Kammern, der Baustoffhersteller und Berufsverbänden die Entwicklung des Weiterbildung.

Deutschland / Germany:
ABC Bau Schwerin, Baufachfrau e.V., Bundesverband unabhängiger Handwerker und Handwerkerinnen, Dachverband Lehm e.V.,  Deutscher Stuckgewerbebund, Eingetragener Verband der Naturfarbenhersteller, Fa. Geosana, Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz, Handwerkskammer für Ostthüringen, Überbetriebliche Ausbildungsstätte der IHK Cottbus, Bremer Ökofarben

Frankreich / France:
AKTerre, Maison Paysannes de France, Inventerre, N. Meunier, P. Baeteman, H. Sandt

Großbritannien / UK:
Amazon Nails; Ty-Mavr Lime Ltd, Pat Borer Architect. Cindy Harris, Design Commission for Wales, Rammed Earth Co. Ltd


Polen / Poland:
West Pomeranian Vocational Training Centre, Polish Union of Engineers and  Building Technicians

Weitere Informationen zum Projekt in den Sprachen bulgarisch, deutsch, französisch, griechisch und polnisch finden Sie auf der Projekthomepage
www.clayplaster.eu

Das Projekt wurde gefördert im Rahmen des Programms Leonardo da Vinci. Der Inhalt spiegelt nicht notwendigerweise die Haltung der Europäischen Kommission in dieser Frage wider.


gepostet am : Apr 20 2009
gepostet unter Artikel |

You must be logged in to post a comment.