Rundschreiben 3-2011

Straweballe Building in Tamera Portugal desing Gernot Minke

Lasttragende Strohballentonnen für die Landkommune Tamera in Alentejo/Portugal nach einem Entwurf von Gernot Minke (aus der Broschüre „Gewölbe zum Wohnen und Arbeiten, zum Musizieren und Meditieren – Bauten des Architekten Gernot Minke aus den Jahren 1975 bis 2010, Schriftenreihe Lehmmuseum Gnevsdorf, Heft 1, 2011)

Short version in English see below

Liebe Lehmbaufreundinnen und -freunde,

zum Sommerbeginn melden wir uns wieder von der Mecklenburgischen Seenplatte mit Neuigkeiten. Der FAL e.V. beginnt demnächst mit dem Bau eines Gebäudes aus fünf zusammenhängenden lasttragenden Strohballentonnen auf dem Gelände des Wangliner Gartens nach einem Entwurf von Professor Dr. Gernot Minke. Diese Bauten sind die ersten genehmigten lasttragenden Strohballenbauten in Deutschland. Sie sind Modell für eine zukunftsweisende, kostengünstige und nachhaltige Bauweise aus Naturbaustoffen. Damit zeichnet sich für die Bauten des Morgenlandprojektes eine Lösung ab, die unsere ehrgeizigen Pläne zur Schaffung eines geomantischen Ortes mit der Realität der Fördertöpfe in Einklang bringt.

Auch auf dem angrenzenden Gelände der Europäischen Bildungsstätte tut sich was. Schon zum Frühjahr haben wir dort mit der Sanierung eines zerfallenen Gebäudes begonnen.  Das “Kloster”- so wird das Gebäude wegen der einfachen Einzelzimmer in denen nur Tisch, Stuhl und Bett Platz hat, genannt – erhält jetzt eine Außendämmung aus Strohballen, die mit Lehm und Kalk geputzt wird. Zukünftig bietet das Gebäude einfache Übernachtungsmöglichkeiten für unsere Gäste.

Rückblick auf das Frühjahr

Zum Lehrgang Gestalter/-in für Lehmputze (HWK), der von Burkard Rüger geleitet wurde, reisten elf Teilnehmende aus dem gesamten Bundesgebiet an, eine Teilnehmerin kam aus den Niederlanden. Sie haben trotz der unwirtlichen Kälte Anfang Mai im Twietforter Ferienlager durchgehalten und wir können allen zwölf zum bestandenen ersten Prüfungsteil vor dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Schwerin gratulieren. Der zweite Teil wird im Anschluss an den zweiten Lehrgangsteil vom 12.- 27. September stattfinden.
Teil II des Lehrgangs ist auch allen Absolventen der Fachkraft im Lehmbau offen, da der Abschluss Fachkraft im Lehmbau auf die Prüfungsleistungen für Teil I angerechnet werden kann.

Eine Gruppe von Restauratoren und Restauratorinnen aus Frankreich, die im Rahmen einer berufsbegleitenden Weiterbildung an der Universität Nantes eine Studienreise nach Berlin unternahmen, besuchte die Lehmbau-Bildungsstätte am 13. Mai. Nachdem sie am Vortag die Arbeiten der Jugendbauhütte Berlin-Brandenburg im Kloster Heiligengrabe und das Lehmmuseum besichtigt hatte, war ein Tag Praxis mit Lehmoberflächen und Lehmglanzputzen unter Anleitung von Irmela Fromme in der Lehmbauwerkstatt angesagt.  Aymone Nicolas, Architektin und Lehmbauerin, hat diese Studienreise nicht nur hervorragend organisiert und sondern auch die speziellen Fachbegriffe ausgezeichnet übersetzt.

Vom 24. – 25. Mai 2011 waren wir Gastgeber für das zweitägige Seminar Vom historischen zum modernen Lehmbau, das das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern veranstaltete. Die Referenten und Referenten spannten mit ihren Beiträgen einen Bogen von den historischen Lehmbautechniken zum modernen Lehmbau. Sie informierten über die Entwicklung hin zu zertifizierten modernen Lehmbaustoffen und den Lehmbauregeln. Einige der Teilnehmende bleiben gleich zum anschließenden Einführungskurs Moderne Lehmbautechniken.

Eine Freude war es, Kurt Schönburg zum zweiten Mal bei uns zu haben und zu sehen mit welchem Engagement der 1924 geborene Malermeister sein Wissen an junge Menschen weitergibt.

Das Lehmmuseum Gnevsdorf

Anfang des Jahres baten wir um Unterstützung nach der Suche nach Helfern, um die Öffnungszeiten des Lehmmuseums gewährleisten zu können. Es hat vorerst geklappt, vielen Dank an die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen!

Die erste Fotoausstellung dieses Jahres widmete sich dem Werk des Architekten Gernot Minke, der auch den Eröffnungsvortrag hielt. Auf über 40 Tafeln zeigt die Ausstellung Gewölbe zum Wohnen und Arbeiten, zum Musizieren und Meditieren experimentelle Kuppelbauten aus Recyclingmaterial, Lehmbaustoffen und Strohballen, die Gernot Minke in den 1975-2010  in vielen Ländern Europas, Lateinamerikas und in Indien verwirklichen konnte. Die Fotoausstellung wird noch bis zum 18.Juli gezeigt. Zur Ausstellung ist eine Broschüre mit Texten und Fotos von Gernot Minke erschienen, als Heft 1 einer neuen Schriftenreihe des Lehmmuseums Gnevsdorf. Mit dem Kauf der Broschüre, die Sie für 7 EUR +Versand über den FAL e.V. bestellen können, unterstützen Sie das Lehmmuseum.

Mecklenburger Lehmbausommer

Während des Kinderlehmbautags letzten Sonntag entstand nach einer Idee von Tom Küstner auf dem Gartengelände eine fünfzehn Meter lange Arche aus Lehm, Stroh, Holz und Weiden. Wir laden in unserer Reihe Mecklenburger Lehmbausommer jeweils samstags,  09. Juli, 30. Juli, 06. August und 13. August Kinder und deren Eltern ein daran weiterzubauen.

Der Schwerpunkt unserer Bildungsarbeit in diesem Sommer sind in diesem Jahr und voraussichtlich auch im Folgejahr die Baustellenkurse.

Zunächst jedoch wird Irena Rácek, eine tschechisch-österreichische Künstlerin, in ihrem Kurs Naturfarben vom 12.-15. Juli pädagogisch und künstlerisch interessierte Menschen einladen, Farben aus natürlichen Materialien selbst herzustellen.

An dem europäischen Workshop Neue Wege des Lehrens und Lernens im Lehmbau II vom 16.-24.Juli nehmen in diesem Jahr Fachleute aus Frankreich, Großbritannien, der Slowakei teil. Unter Anleitung von Irmela Fromme und Andrea Silbermann erarbeiten sie sich die Unterrichtsmethodik der Weiterbildung „Gestalter/-in für Lehmputze“ am Beispiel des Moduls 2 – Gestaltung. Auch interessierte Lehrkräfte aus Deutschland können sich gerne noch anmelden.
Anwesend ist auch der japanische Putzmeister Tatsuya Tokura. Herr Tokura ist ein Schüler von Herrn Harada, der im letzten Sommer bereits an unserer Bildungsstätte gelehrt hat, mehr hierzu unter http://lernpunktlehm.de/wp3/?page_id=2248. Er wird gemeinsam mit Professor Speidel am 21. und 22. Juli einen Kurs Japanische Lehmputze geben. Unterrichtssprache ist deutsch und englisch.

Am Freitag Abend, 22. Juli, eröffnet das Lehmmuseum Gnevsdorf die Fotoausstellung Von der Ksar zur Kasbah – Lehmarchitektur in Marokko. Den Eröffnungsvortrag „Lehmexpress – Sanierung der marokkanischen Kasbah Caid Ali Al Jadida“ hält Manfred Fahnert, Fa. Lehmkunst, Hattert/Westerwald. Am Samstag, 23. Juli, laden wir zu anlässlich des europäischen Lehmbautags ein zu einem offenen Austausch zum Thema “Erlebnis Lehmbaustelle- Interkulturelles Erlebnis“. Zum Ausklang des Tages zeigen wir die Multi-Kultur-Show Die Entstehung der Erde – Musik und Bilder zu Entstehung und Zerfall von Lehm und Lehmarchitektur in der Sahara nach einer Idee von Manfred Fahnert.

Der erste diesjährige Baustellenkurs vom 25.- 29.Juli hat Lehm- und Kalkputze auf Strohballen zum Thema. Unter Anleitung von Piet Karlstedt werden die Strohballen am Kloster, dem zukünftigen Gästehaus der Bildungsstätte, verputzt.

Unter Leitung von Professor Gernot Minke und Lehmbauer Piet Karlstedt finden zwei internationale Baustellenkurse statt.

Im ersten Kurs Lasttragende Strohballengewölbe, der über zwei Wochen geht vom 29. August bis zum 9. Sept., werden die lasttragenden Tonnengewölbe aus Strohballen gebaut. Der zweite Kurs Innenausbau aus Lehm und Dachbegrünung vom 26. September bis 1. Oktober, widmet sich vorwiegend dem Innenausbau: Einbauschränke und Bettablagen aus lehmgefüllten Baumwollschläuchen, Lehmoberflächen, Lehmfußbodens mit Lehmplatten.

Die Tadelakt-Werkstatt vom 14.-16. September unter Anleitung von Sandro Freund, Fa. LifeBoxx, arbeitet mit original marokkanischen Tadelakt und wendet sich an Fachleute und interessierte Laien.

In allen Kurse sind noch einige Plätze frei, Sie können sich gerne noch anmelden. Viele unserer Kursteilnehmenden nutzen inzwischen schon die Möglichkeit einer Förderung über die Bildungsprämie des Bundes, siehe www.bildungspraemie.de nutzen. Auf Anfrage beraten wir Sie dazu gerne.

Berichte aus unseren europäischen Projekten

Die europäische Partnerschaft Lern.Lehm wächst. Anfangs waren „nur“ Bulgarien, Deutschland, Frankreich und das Vereinigten Königreich vertreten. Ende letzten Jahres sind mit SHS, siehe www.hlina.info, und ArTUR, siehe www.ozartur.sk,  die Länder Tschechien und Slowakei dazugekommen. Jetzt können wir auch Italien mit der Organisation ANAB, siehe www.anab.it begrüßen. Damit wird es demnächst auch die Lehmputz-CD in italienischer Sprache geben.

In all den genannten Ländern können jetzt ECVET Lehmbauzertifikate vergeben können. ECVET-Zertifikate sind vergleichbar, unser Ziel ist es, dass diese Abschlüsse in Zukunft auch auf nationaler Ebene in den Ländern der europäischen Union anerkannt werden.

Unser derzeitiges europäisches Lernpartnerschaftsprojekt zum Thema ECVET Lehmbau ermöglicht uns gegenseitige Besuche. Ziel des Projektes ist es, den Europäischen Qualifikationsrahmen, der berufliche Abschlüsse in Europa vergleichbar machen und somit die Mobilität erleichtern will, im Lehmbau zu verankern. Damit dieses zunächst abstrakt anmutende Ziel faßbarer wird, arbeiten wir gemeinsam an der Verbesserung von Unterricht und Prüfung. U.a. führt z.B. die einladende Schule oder Bildungseinrichtung eine Abschlussprüfung zu Lernergebnissen im Lehmbau durch. Gemeinsam werten wir in der Partnerschaft Vorgehensweise und Inhalt der Prüfung aus und können so Erfahrungen untereinander vermitteln und voneinander lernen.

Von unserem Besuch in Tschechien durften wir diesmal auch Exponate für die Sammlung des Lehmmuseums Gnevsdorf mitnehmen: historische Lehmbatzen, aus denen eine dem Verfall preisgegebenen Scheune in Slup, einem Dorf bei Jevišovice errichtet wurde. In Slup, das sich in der Nähe der österreichischen Grenze im ehemaligen Sperrgebiet befindet, sind noch einige wenige Beispiele dieser Bauweise, genannt Opus Spicatum, zu dt. Fischgrätmuster, zu sehen, die leider vom Verfall bedroht sind. Unser Dank gilt Ivana Zabicková, die uns zu diesen Schätzen geführt hat.

Das Infogebäude des Wangeliner Gartens, ein moderner Stampflehmbau des Architekten Günter zur Nieden hat im Mai den Preis für Herausragende Lehmbauten (outstanding earthen architecture) des Projektes Terra (In-) cognita bekommen,  www.culture-terra-incognita.org. Leider konnten wir bei der Auszeichnung nicht in Marseille dabei sein. Wir hoffen, die Auszeichnungsplakette kommt auf dem Postweg heil an. Wir bedanken uns bei René Guérin von der Organisation CAUE, für die Initiative zu dieser Auszeichnung.

Anderswo

Hoblina, www.hoblina.szm.sk, unser slowakischer Lern.Lehm-Partner bietet einen Kurs zum Thema der Lerneinheit: Instandhaltung, Reparatur und Oberflächenbehandlung von Lehmputzen mit einem ECVET Abschlusszertifikat an. Termin: 29. August bis 2.September.  Wir ermöglichen Lehmputz-erfahrenen Teilnehmer/-innen unserer Kurse und Lehrgänge die Übernahme von Reise- und Aufenthaltskosten im Rahmen unseres derzeitigen europäischen Projektes. Bei Interesse beraten wir Sie/euch dazu gerne.

Die diesjährige Europäische Strohballenkonferenz (ESBG) findet vom 23.-27. August bei Permalot in Tschechien statt, siehe http://www.permalot.org/esbg2011. Dort kommen Gäste aus über 20 Ländern zusammen. Die InitiatorInnen des ESBG wünschen sich mehr Kontakte zwischen der Lehm- und Strohballenszene und laden daher explizit auch Lehmbauer und Lehmbauerinnen ein.

Der Verein Netzwerk Lehm e.V. hat ein grenzüberschreitendes Projekt zu einer deutsch-tschechischen Lehmstrasse gestartet. Die Lehmstrasse möchte die Lehmbautradition in beiden Ländern sichtbar machen und für Touristen erschliessen.

Zum Abschluss möchten wir an den polnischen Lehmbau-Pioneer, den Architekten Maciej Hyła gedenken, der am 1. Juni 2011 verstorben ist, siehe auch
http://nekrologi.wyborcza.pl/0,11,,104276,Maciej-Hy%C5%82a-nekrolog.html
http://vimeo.com/23128219
http://www.scribd.com/doc/49184902/Maciej-i-Danuta-Hylowie-Domy-z-Lekkiej-Gliny-Poradnik .
Die Nachricht hat uns Wojciech Owczarzak aus Poznan übermittelt, der bei dem Grundtviglehrgang diesen Mai dabei war.

Wir würden uns auch freuen, wenn Sie/Ihr dieses Rundschreiben an Interessierte weiterleitet.

Euch und Ihnen allen einen schönen Lehmbausommer wünscht

Uta Herz
FAL e.V.
Europäische Bildungsstätte für Lehmbau
herz[at]earthbuilding.eu
www.earthbuilding.eu
Tel: 030 4171601

Dear earth building friends,

with beginning of summer we would like to inform you about what’s going on in and around the European School of Earth Building. FAL e.V. will soon start a new building project designed by Prof. Gernot Minke on the premises of the Wangeliner Garten: five load bearing straw bale vaults, which are being connected to each other. These will be the first officially approved laod bearing strawbale vaults in Germany. The vaults will be a model for future low -cost and sustainable housing made of natural building materials.

There are also a few changes going on at the nearby premises of the European School of Earth Building. In spring we have already started to reconstruct a derelict building The “cloister” – as we call it, due to the small rooms, which only give room to a bed, a chair and a small table – will be improved by an outside insulation made of straw bales. The bales will be protected by clay and lime plasters. The building will serve as a guest house for our School.

The clay museum Gnevsdorf

The first photo exhibition this year titled Vaults to live and work, to make music and to meditate is dedicated to the work of the architect Gernot Minke in the years 1975-2010. Prof. Dr. Minke, who was introducing his architectural work in his opening speech, compiled for this exhibition more than 40 tables showing realised experimental vault buildings, made of recycle and natural materials, in many countries of Europe, Latin America and India. The exhibition will be shown till July 18th and will go on tour thereafter. The clay museum has now started a new  series: Series No 1 is a brochure with photos and texts of Gernot Minke to this exhibition. The brochure, which is only in German language available costs 7 EURs and can be ordered via FAL e.V..

Mecklenburg Earth Building Summer

The next course Natural paints will be by Irena Rácek, a Czech-Austrian artist, which invites people interested in educational and artistic work with clay from July 12th – 15th . They will learn how to mix own paints out of natural earths and materials.

Experts from France, Slovakia and UK will participate in this year’s European Grundtvig workshop New educational approaches in learning and teaching earth building, July 16th – 24th. Supported by Irmela Fromme and Andrea Silbermann they will be introduced in the educational methodology of the clay plaster training course part 2 – design.

We are happy to welcome the Japanese master plasterer Tatsuya Tokura as a guest in our European course. Mr. Tokura is a scholar of Mr. Harada, who has been teaching in our school last summer, see http://lernpunktlehm.de/wp3/?page_id=2248. This year Tatsuya Tokura will teach Japanese clay plasters from July 21st – 22nd..

On Friday evening, July 22nd, the clay museum will open the photo exhibition From  Ksar to Kasbah – earthen architecture in Marocco by Manfred Fahnert. Manfred Fahnert will give an introductory speech: „Earth-express – Reconstructing the Maroccan Kasbah Caid Ali Al Jadida“.
Suturday July 23rd we are inviting to our European Earth Building Day 2011: an open exchange “earth building sites – inter cultural exchange for groups”. The day ends with the music picture show The origin of earth – music and pictures about the origin and decline of earth and earthen architecture in Sahara, idea: Manfred Fahnert.

The first live build training course this year, July 25th – 29th, is a unique opportunity to learn about clay- and limeplasters on strawbales. Instructed by Piet Karlstedt participants will apply clay and lime plaster coats on the straw bale insulation of the outer walls of the “cloister”, the future guest house of the Earth Building School.

Gernot Minke and Piet Karlstedt will be instructing two unique live build training courses. Both courses in particular will have international participants.

In the first course Load bearing straw bale vaults , Aug. 29th – Sept. 9th, you will erect a low cost building consisting of five connected straw bale vaults. In the second course Interior finish with earthen materials and green roofing, Sept. 26th – Oct 1st you will build handcraft furniture out of cotton hoses filled in with clay, apply decorative plasters, installing an earthen floor.

The Tadelakt – Workshop from Sept. 14th –16th by Sandro Freund, Fa. LifeBoxx, offers the opportunity to work with original Maroccan Tadelakt.

Please ask, if you need more information about our courses, we will be happy to advise you.

About our European Projects

The European Partnership LearnWithClay is growing. Whilst at the beginning “only” partners from Bulgaria, France, Germany and UK have been involved, now three more new countries have entered the partnership. New partners are SHS (Czech Republic), see www.hlina.info, ArTur (Slovakia) www.ozartur.sk and ANAB (Italy), www.anab.it. Which means there will soon be a translation of the clay plaster CD into Italian language.

And it will be possible to award ECVET Earth building Certificates in these seven countries.

Our current European learning partnership project provides mutual support and advice how to best teach and assess the learning outcomes as defined in ECVET Earth Building. We do this by visiting partner training centres and observing and evaluating the methods of assessment.

Just last week we have been visiting the training centre of SHS in Czech Republic. Thanks to Prof. Ivana Zabickova, we were able to visit a historic barn, build of clay breads , called Opus Spicatum, situated in the village Slup near Jevišovice on the Czech-Austrian boarder. We were happy  to take some of this historical clay breads from a derelict barn back home to enlargen the clay  museum’s collection.

The rammed earth building at the Wangeliner Garten designed by architect Günter zur Nieden has won a prize as outstanding earthen architecture,. organised by the project  Terra (In-) cognita www.culture-terra-incognita.org, thanks to René Guérin, CAUE, for his support and initiative.

European news

Hoblina, our Slovak LearnWithClay partner will be running a training course on Unit 3: maintenance, repair and surface treatmen of clay plaster surfaces. This course can be finished with an ECVET certificate. Date: Aug. 29th – Sept. 2nd.

This years European Straw Bale Gathering (ESBG) takes place from Aug 23rd to 27th at Permalot in Czech Republik, siehe http://www.permalot.org/esbg2011. They are expecting guests from more than 20 countries. The initiators of the ESBG would like connect the earth building and the strawbale groups and are therefore explicitly inviting earth builders.

The organisation Netzwerk Lehm e.V. together with a Czech partner have started  a project to initiate a German-Czech earth building trail. The earth building trail aims to visualise earth buildings and make them more accessible to tourists and interested persons.

We commemorate the Polish earth building pioneer, architect Maciej Hyła, who died June 1st 2011, see
http://nekrologi.wyborcza.pl/0,11,,104276,Maciej-Hy%C5%82a-nekrolog.html ,
http://vimeo.com/23128219,

http://www.scribd.com/doc/49184902/Maciej-i-Danuta-Hylowie-Domy-z-Lekkiej-Gliny-Poradnik
.
Wojciech Owczarzak from Poznan has send this information to us. Wojciech has joined in this year Grundtvig course on clay plaster in May.

Thanks for forwarding this newsletter to interested parties.

Have a good summer

Uta Herz
FAL e.V.
Europäische Bildungsstätte für Lehmbau
herz[at]earthbuilding.eu
www.earthbuilding.eu
Tel: 0049 30 4171601


Kinderlehmbautag 2011

Kinderlehmspaß im Wangeliner Garten
Wir bauen eine Arche Noah aus Strohballen und Lehm

Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene sind zum 3.Kinderlehmbautag

am Sonntag, den 19.Juni ab 10.00 Uhr
in den Wangeliner Garten
Nachtkoppelweg, 19395 Buchberg, Ortsteil Wangelin

herzlich eingeladen.

Gemeinsam bauen wir die Arche Noah aus Strohballen und Lehm mit Aussichtsdeck und einer Reling aus geflochtenen Weiden. Der Hühnerpalast vom letzten Jahr bekommt eine neue Außenhaut. Die kleinen Gäste können auch wieder eigene kleine Arbeiten aus Lehmsteinen herstellen und mit nach Hause nehmen.

Dieser Aktionstag des FAL e.V. und der LKJ M-V. e.V. wird von der Kreismusikschule Parchim-Lübz von 12.00 bis 15.00 Uhr auf der Weidenbühne mit einem bunten musikalischen Programm umrahmt. Es treten die Jugendband „Kellerrock“ unter Leitung von Yvonne Thiede, Klavierschüler von Ute Spegel und Elena Zuchtmann, die Kammermusikgruppe Lübz unter Leitung von Sigrun Haß und zum Ausklang die Eldefolker mit Volkstänzen zum Hören und Mittanzen unter Leitung von Barbara Mölleken auf.

Auch der Wangeliner Kräutergarten lädt zu einem Rundgang ein und Klein und Groß können sich im Weidenlabyrinth, auf der Zauberblume und im begehbaren Maulwurfhügel vergnügen.

Ort: Wangeliner Garten in 19395 Buchberg, OT Wangelin
Der Wangeliner Garten ist der größte Kräutergarten Mecklenburg-Vorpommerns mit Irrgarten und Zauberblume.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Freier Eintritt.

Veranstalter ist der FAL e.V. in Zusammenarbeit mit der LKJ M-V e.V.


Schriftenreihe Lehmmuseum

Neuerscheinung

Das Lehmmuseum Gnevsdorf gibt erstmals eine Schriftenreihe heraus. Unter dem Titel „Gewölbe zum Wohnen und Arbeiten, zum Musizieren und Meditieren – Bauten des Architekten Gernot aus den Jahren 1975 bis 2010“ widmet sich das erste Heft der Schriftenreihe dem Forscher und Architekten Professor Dr. Gernot Minke.

Auf 47 Seiten präsentiert das Heft das umfangreiche Werk. Die dargestellten Projekte spannen einen Bogen von den ersten experimentellen Gewölbebauten aus der Jahren 1976–1992 aus Abfallprodukten und natürlichen Baumaterialien, die am Forschungslabor für Experimentelles Bauen an der Universität Kassel entstanden, bis zu den Gewölbebauten aus Lehmsteinen und Strohballen aus den Jahren 1990 bis 2010.

Gernot Minke erläutert auf über 142  Bildern  die Technik des Gewölbe- und Kuppelbaus aus Recyclingmaterialien, Lehmsteinen und lasttragenden Strohballen.  Gewölbebauten  aus Strohballen in Forstmehren, Westerwald,  Tamera in Altenejo, Portugal, und Hrubý Šúr in der Slowakei, sind die jüngesten Projekte des Autors.

Das Heft erscheint zur gleichnamigen Sonderausstellung im Lehm-
museum Gnevsdorf,  die noch bis einschließlich 18. Juli gezeigt wird und danach auf Wanderschaft geht.

Das Heft ist im Lehmmuseum Gnevsdorf für 7 EUR erhältlich oder kann per Post bestellt werden.  Bestellformular zum download.


Ausstellung und Broschüre werden gefördert durch das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie und die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung.