2023 Baustellenkurs Grundofenbau mit Schamotte und Lehmputz

Planung, Konstruktion, Umsetzung
Ein Grundofen gibt dauerhaft behagliche Wärme. Und sieht gut aus.
Kurzer Anrisstext

Ein Holzfeuer wärmt und ist gemütlich. Ein massiv gemauerter Grundofen gibt in der kalten Jahreszeit ununterbrochen wohlige Wärme ab. Mit einem einmaligen Heizvorgang speichert ein Grundofen mindestens 12 Stunden Wärme aus dem Holzfeuer und gibt eine gesunde Strahlungswärme in den Raum.

Ausführliche Beschreibung

Es ist ein nachwachsender, aber begrenzter Rohstoff. Wird Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft verbrannt und damit Energie erzeugt, wird bei einer vollständigen Verbrennung nur so viel klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, wie der Baum zuvor während seiner Wachstumsphase aus der Atmosphäre aufgenommen hat.

Die Bedingungen für die Errichtung handwerklich errichteter Grundöfen haben sich durch die Bundesimmissionschutzgesetz BlmSchV im Jahr 2014 verändert. Dies führte anfänglich zu Unsicherheit, auch im Arbeitsbereich der Schornsteinfeger, da entsprechende Nachweise erbracht werden mussten. Es bestand die Sorge, dass handwerklich errichtete Grundöfen nicht der BlmSchV entsprechen könnten. Viele Ofenbauer haben ihr Handwerk aus diesen Gründen in den vorgefertigten Grundofenbau verlegt. Nach Erfahrungen des Kursleitenden im Grundofenbau und vielen Messungen durch die jeweilig zuständigen Schornsteinfeger mit unterschiedlichen Abgasmessgeräten ist der Grundofenbau machbar und hat sich sogar verbessert. Die Einhaltung der Grenzwerte sollte jedem Ofenbauer ein elementares Anliegen sein. Dies wird Ihnen im Kurs vermittelt und die entsprechenden Grenzen aufzeigt.

Die saubere Verbrennung von Scheitholz in kleinen Feuerungsanlagen bzw. handwerklich errichteten Grundöfen ist Voraussetzung für die Einhaltung des Bundesimmissionsschutzgesetz BImSchG. Hierfür ist eine Emissionsmessung zur Beurteilung der Einzelraumfeuerstätte (z. B. Grundofen, Einsatzofen...) hinsichtlich der Erfüllung der Anforderungen gemäß der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1. BImSchV) Paragraf 4 Absatz 5 (neuer handwerklich erstellter Grundofen ohne typgeprüften/vorgefertigten Feuerraum) notwendig. Durch eine Einstufungsmessung "Prüfstandsmessung" wird der Ausstoß von Staub und Kohlenmonoxid etc. ermittelt. Hält der Ofen die Grenzwerte ein, darf er ohne erneute Messung dauerhaft in Betrieb bleiben.

Ein weiteres Anliegen ist es, die entstehende Wärme gut auszunutzen und darüber hinaus zu verwenden. Mit einem Aufsatzherd kann man nicht nur die Wärme des Grundofens genießen, sondern darüber hinaus auf der Herdplatte kochen und im Herd backen. Einen solchen Ofen mit  Aufsatzherd wird Dirk Reincke mit Ihnen gemeinsam errichten, als Experiment in seinem eigenen Wohnhaus. So experimentell ist es allerdings nicht, da der Brennraum aus dem bewährten Bauprinzip besteht. Es wird sich zeigen, ob die Wärme im Backfach auch ausreichend ist, um sonntägliches Brot zu backen.

Im Kurs werden Ihnen die physikalischen Grundkenntnisse der Wärmeübertragung sowie der Planung und Berechnung des Grundofens nach den Technischen Regeln des Ofen- und Luftheizungsbaus (TR OL) vermittelt.

Der Grundofen wird im Vorfeld individuell geplant und berechnet. Die Konstruktion des Grundofens, die Größe des Feuerraumes, die genaue Länge und die Querschnitte der Sturz-, Steig- sowie der liegenden Züge sind dabei so ausgelegt, dass ein optimaler Wirkungsgrad erreicht wird und die Feinstaubemissionen den Anforderungen der BlmSchV entspricht.

 

Zu den Tätigkeiten gehören

  • Zuschnitte der Schamottesteine nach Verlegeplan
  • Errichtung des Brennraums auf vorgefertigtem Fundament
  • Aufbringen eines Lehmunterputzes

Sie erwerben Kenntnisse und Fertigkeiten zur Funktion eines Grundofens:

  • Anforderungen nach dem Bundesimmissionschutzgesetz
  • Grundöfen berechnen nach TR OL Auslegung Brennraum Züge Schornstein
  • Tipps zur Wahl des Brennmaterials, Anleitungen zum richtigen Heizen
  • Anforderung Antragstellung beim zuständigen Schornsteinfegermeister:in
  • Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen für das Heizen mit Holz

Das Seminar wendet sich an alle handwerkliche interessierte Laien und Leute mit anderen handwerklichen Vorerfahrungen.

Dozent: Dirk Reincke, Selbstständiger Ofen- und Luftheizungsbauer, Pölchow

Kursdauer: 37 Stunden

Kursgröße: 6 Personen

Kurskosten: 890€ (inkl. MwSt., Verpflegung je nach Baustelle). Frühbucherrabatt bis 21.2.2023

Ort: 18059 Pölchow

Bildungsprämie:  Leider gibt es keine Bildungsprämien-Gutscheine mehr. Wir empfehlen, die kostenlose Hotline des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zu kontaktieren. Dort berät man Sie zu bundesweiten und landesspezifische Förderungsmöglichkeiten.

Alternativ bietet die Stiftung Warentest eine Übersicht über Förderungsmöglichkeiten von Bildungsmaßnahmen.

Warteliste: Der Kurs ist ausgebucht. Sie können sich jedoch auf die Warteliste setzen lassen. Hier entlang!